Schaumburg und Umland bleibt eine Widerstandsregion

Aktion war ein voller Erfolg. Zug ist nicht durch Schaumburg gefahren.

Bis kurz vor Wunstorf war nicht klar wo die Strecke des Castorzuges führt. Die Mahnwachen hatten in den späten Abendstunden zwischen 80-100 Zusagen. Die Mahnwachen auf den Brücken waren eingeteilt und die Stimmung war super.
Die Unterstützung kam aus den Umliegenden Regionen. Minden Lippe und aus dem gesamten Landkreisen Schaumburg und Nienburg kamen die Zusagen für die Mahnwachen. Am Bahnhof wurden die Fassatrappen auf die Mahnwachen aufgeteilt.
Als der Zug kurz vor Nienburg war und klar wurde, dass der Zug nicht die Route durch Schaumburg nimmt haben wir uns alle gefreut. Sicherlich wäre der Protest bei der Durchfahrt groß gewesen. Die Entschlossenheit der Demonstranten war bei der Einteilung der Mahnwachen groß.
Wir haben dann beschlossen die Aktion in Schaumburg zu beenden und einige Leute machten sich auf den Weg nach Hannover und Göttingen um den Protest dort zu unterstützen.
Demonstranten wurden von Schaumburg bis Hannover von Autos verfolgt die nicht zuortbar waren. Ob es sich um rechte Schlägertrupps handelte oder Staatssicherheitspersonal wissen wir nicht. Es wurde bei den Abstimmungen mit dem Ordnungsamt und der Polizei nicht von zivilen Kräften gesprochen die Die Demonstranten verfolgen. Die Fahrzeugeinsassen wollten nicht gesehen werden und hatten kurze Hasrschnitte und Hamburger Kennzeichen. Vielleicht wird sich das noch im Nachgang auflösen lassen. Unwohlsein bei den Demonstrationsteilnehmern kam dadurch schon auf. Wir dachten das sich Polizeibeamte bei Demonstrationen in Niedersachsen Kenntlich zeigen müssen von daher wissen wir nicht genau was das für Leute waren.

Die Aktionen haben uns allen Kraft gegeben und wir werden immer mehr Menschen die sich bei uns in der Region einmischen.
Danke nochmals für die Unterstützung

Umweltgruppe Wiedensahl